Archiv der Kategorie: Rückblicke

Ein kleiner Einblick in den Alltag der Kinder.

Rückblick Januar-Februar 2018

Das neue Jahr schreitet seit geraumer Zeit voran, und wir möchten euch einen kleinen Einblick geben von den vergangenen Wochen. Zunächst startete der Januar eher grau und trüb. Diese Tage nutzten wir, um fleißig Hackschnitzel an matschigen Stellen zu verteilen. Die Kinder rechten, schaufelten und fuhren emsig mit den Schubkarren. Eine weitere Aufgabe war es, die Hügel unserer Wiesengäste, der Maulwürfe, einzusammeln und zum Gemüsebeet zu transportieren. Bei solchen Aktionen arbeiten die Kinder gerne mit, sie erkennen und sehen den Sinn und die Notwendigkeit ihres Tuns.

Nach den Ferien haben wir den alten Brauch des Räucherns aufgegriffen und mit den Kindern in den Bauwägen, im Unterstand und an anderen Plätzen geräuchert. Außerdem besuchten wir den „allerkleinsten Tannenbaum“ und legten dort Futter für die Tiere des Waldes aus. Auch unsere Vogelfutterplätze werden regelmäßig aufgefüllt und wir beobachten Meisen, Rotkehlchen und Amseln.

Den Beginn des neuen Jahres nutzten wir, um einige Plätze neu zu gestalten. Hinter dem Schnitzplatz im Wald hatten die Kinder vor längerer Zeit ein Lager errichtet. Dieser Platz war nun etwas verwaist und so überlegten wir mit den Kindern, was dort entstehen könnte. Entschieden haben sich die Kinder für einen Pferdestall und sodann begannen wir mit der Arbeit. Zunächst wurden Äste, Holzklötze und Paletten aus dem Waldstück geräumt, danach wurde der Platz mit Hackschnitzeln ausgelegt, Futterkrippen entstanden und eine Überdachung wurde gebaut. Die Kinder waren mit Eifer bei der Sache, einige zeichneten sogar „Baupläne“. Die Kinder nutzen den Platz, um dorthin mit den Pferden auszureiten, sie zu füttern usw. Dazu passt es natürlich sehr gut, dass wir einige neue Steckenpferde bekommen haben.- An einigen Stellen waren die Bretter unserer Bänke morsch und wurden von den Eltern erneuert, an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön.

Endlich kam dann der lang herbeigesehnte Schnee. Darüber freuten sich nicht nur die Kinder! Die Rutscherl wurden ausgepackt und aus dem Sandberg wurde ein Rutschberg. Zeitweise sammelten wir sogar den Schnee auf der Wiese und brachten ihn zum Sandberg, damit die Bahn erhalten blieb. Schneemänner entstanden, Kugeln wurden gerollt und ab und an gab`s eine Schneeballschlacht. Außerdem fanden wir viele interessante Tierspuren im Schnee. –Am „Wasserplatz auf der Wiese“ ist es natürlich spannend, Eisplatten zu klopfen und zu schauen, ob das Eis schon trägt. Doch für Letzteres fehlen die Minusgrade.

Während der kalten Jahreszeit betrachten wir Bilderbücher nach der Brotzeit im Bauwagen. Wir schauten z.B. „Stockmann“, „Tomte Tummetott“ , „Tomte und der Fuchs“ an. Dazu malten die Kinder Bilder und beim Stockmann zogen wir los in den Wald und jedes Kind suchte seinen eigenen Stockmann, dem noch ein Gesicht gezeichnet wurde. Wir lesen auch Geschichten aus „Das alte Haus“, lösen Rätsel oder spielen „Stille Post“. Draußen führen wir Bewegungsspiele durch, einmal wünschten sich die Kinder einen Parcour und wir bauten gemeinsam verschiedene Stationen auf. Im Bauwagen gibt es zeitweise einen Bastel-, Mal-, und Klebetisch. Ebenfalls unternehmen wir immer mal wieder eine Wanderung mit den Kindern. Außerdem experimentieren die „schlauen Füchse“ mit Arno und lernen von uns so Einiges zur Mathematik und Sprache. An dieser Stelle möchte ich erwähnen, dass Arno nun eine Zeit lang pausiert und nicht kommen kann.

Natürlich haben wir uns auch auf den Fasching vorbereitet, Lieder, Tänze und Spiele eingeübt und am Unsinnigen Donnerstag miteinander im Wald gefeiert. An diesem Tag waren Indianer, Polizisten, Piraten, Schneemänner und Allerlei mehr zu Gast bei uns. Zwischendurch stärkten wir uns mit Würstchen und Brot und zum Nachtisch gab es einen Faschingskrapfen. Danach machten wir uns auf die Suche nach einem versteckten Schatz im Wald. Helau!!

Eine gute Zeit wünscht euch das Erzieherinnenteam

Rückblick November und Dezember 2017

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und Weihnachten steht vor der Tür. Doch beginnen möchten wir an ganz anderer Stelle. November – da fand unser jährliches St. Martin Fest statt. Im Vorfeld gab es viele Vorbereitungen – Geschichte/Bilderbuch von St. Martin, Rollenverteilung für die Aufführung, Instrumente einüben und Einiges mehr. Der Höhepunkt für die Kinder war natürlich die Aufführung mit anschließendem Laternenumzug.

In der dunklen Jahreszeit gibt es viele Feste zu feiern. Bald darauf folgte Nikolaus. Die Kinder lernten die Geschichte von Bischof Nikolaus kennen und übten Lieder und ein Gedicht ein. Eine Frage beschäftigte die Kinder doch sehr – ob der heilige Mann wohl in den Wald kommen würde? So machten wir uns schon am Vortag vom Nikolaustag auf die Suche nach ihm – doch leider vergebens. Umso größer war die Freude, als wir am darauffolgenden Tag dem Nikolaus im Wald begegneten. Wir spazierten gemeinsam zum Unterstand und die Kinder lauschten dort den Erzählungen des hl. Mannes. Ebenso sangen wir Lieder für den Nikolaus und die älteren Kinder sagten ein Gedicht auf. Zum Schluss bekam jedes Kind ein Nikolaussäckchen überreicht.
Einige Tage vor Nikolaus begann ebenfalls der Advent. Wir zogen mit dem Bollerwagen los und suchten Nadelzweige, um den Adventskranz zu binden und anschließend zu schmücken. Während der Adventszeit begleitet uns täglich zur Brotzeit das Lied „Am Kranz brennt a Kerzerl“. Wir lesen den Kindern das Buch „Marias kleiner Esel“ von Gunhild Sehlin vor. Hier wird die Weihnachtsgeschichte aus der Sicht des Esels erzählt. Dazu haben wir eine Krippe im Unterstand gestaltet und mit Krippenfiguren versehen. Wichtig ist natürlich auch der Adventskalender. Jeden Tag nehmen sich die Kinder eine Walnuss aus einem Säckchen – und wer die goldene Nuss in der Hand hält, sucht sich ein Adventssäckchen aus. In unserer Weihnachtswerkstatt wird fleißig gearbeitet, doch mehr dürfen wir euch hierzu nicht verraten!

In den letzten Wochen hielt der Winter immer mal wieder seinen Einzug. Beim ersten Schnee rollten die Kinder Kugeln, bauten Schneemänner und rutschten den Sandberg hinunter. Die Kinder freut es riesig, den Winter zu erleben. So ist es auch immer wieder spannend, ob das Wasser gefroren ist (bei den Weidenbäumchen) und ob es die Kinder trägt oder nicht. Ebenso spannend ist es, Eisplatten aus dem Wasser zu fischen.

Ebenfalls begleiten uns im Winter unsere Waldtiere. Wir sehen (fast) täglich unser Amselchen, die Meisen kommen zu ihren Futterknödeln und selbst die Mäuse machen sich zu schaffen an den Nüssen. Die Kinder erfuhren, welche Tiere im Winter wach sind, welche ruhen und welche schlafen. Passend dazu lernten sie ein Zuordnungsspiel kennen und klatschten die Silben der verschiedenen Tiernamen.

Im Abschlusskreis wird Verschiedenes angeboten. Wir singen mit den Kindern, Fingerspiele machen die Runde und Kreis-/Bewegungsspiele werden durchgeführt. Außerdem kommt Arno zweiwöchentlich zu uns und die schlauen Füchse lernen zusätzlich so Einiges über Zahlen/Mengen und lebenspraktische Sachen.

Mit diesem Rückblick möchten wir euch einen kleinen Einblick geben in den Kindergartenalltag im Wald. Wir wünschen euch ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest und für das Neue Jahr alles Gute!!
Eure Erzieherinnen

WAKI-Rückblick von September bis Ende Oktober 2017

Ein neues Kindergartenjahr hat begonnen. Neue Kinder sind dazu gekommen, manch älteres Kind ist jetzt ein Vorschulkind geworden. Die Kinder suchen/finden ihren Platz in der Gruppe und das gesamte Gefüge formiert sich neu. Die neuen Kinder lernen zunächst die anderen Kinder kennen, erleben die Tagesabläufe und erkunden das Gelände. Die älteren Kinder wachsen in die Rolle der „Großen“ hinein.

 

Der Herbst zeigt sich von seiner schönsten Seite und wir genießen die warmen Tage. Auf Spaziergängen finden und sammeln wir Naturmaterial wie Blätter, Äste, Kastanien oder Zapfen. Manch einer bringt Maiskolben oder Nüsse mit. So gibt es vielfältige Bastel- und Spielmöglichkeiten. Die Körner werden vom Mais abgeperlt, und die Kinder schütten den Mais mit unterschiedlichen Gefäßen oder löffeln ihn in Behälter. Kastanien werden durchbohrt, es entstehen lange Ketten aus Kastanien, Holzperlen, Blättern und Hagebutten.  Aus gepressten Blättern gestalten  die (Vor)Schulkinder mit Wasserfarben mittels Siebdruck ein Herbstbild. Nussschalen knacken, und die Kinder lassen es sich schmecken. Mit Ästen wurde ein Kreis gelegt, die Kinder legten aus den verschiedenen Naturmaterialien ein Mandala.

Mit den Kindern sprachen wir darüber, welche Früchte der Herbst uns schenkt (Kartoffeln, Äpfel, Pflaumen……). Wir vertieften das Thema (Unterscheidung Obst/Gemüse), lernten das Lied: „Reich an Früchten ist der Herbst“ und feierten gemeinsam eine Erntedankfeier mit Ursula Kirchhofer, der Gemeindereferentin aus Laufen. Die Kinder dankten Gott für alle Gaben (jeder hatte etwas für den Gabentisch mitgebracht) und nach der Erntedankfeier genossen wir die Brotzeit in der Sonne. Dazu gab es selbstgebackene Kräuterfladen, die die Kinder tags zuvor am Lagerfeuer zubereiteten.

 

Eine weitere Aktion war die Vorbereitung der Gemüsesuppe für die Mitgliederversammlung. Die Kinder schnitten fleißig Kräuter und Gemüse, am Lagerfeuer in einem großen Topf wurde die Suppe gekocht und mittags konnten sich alle die Suppe im Unterstand schmecken lassen. Und während der Mitgliederversammlung unternahmen die (meisten) Kinder eine Wanderung.

 

Im umliegenden Wald war es notwendig, einige Bäume zu fällen. Für die Kinder war dies ein aufregendes Erlebnis. Im Anschluss an die Baumfällaktion bekamen wir einen neuen Kletterbaum. Darüber freuten sich die Kinder riesig und sie erproben emsig das Klettern und Kraxeln.

 

Im Freispiel sind die Kinder mit sehr viel unterschiedlichen Aktivitäten beschäftigt. Ein Anziehungspunkt ist der Sandberg, wo gegraben, geschaufelt und so manches Rohr verlegt wird. In der Wurzelküche wird fleißig gekocht oder mit Tüchern und Puppen gespielt. Einige Kinder arbeiten gerne mit Lehm, den sie sich vom Lehmberg holen. Auf Hockern sitzen sie am Tisch und kneten, rollen und bearbeiten den Lehm. Das Verteilen von Hackschnitzeln ist eine weitere Tätigkeit, bei der  die Kinder ausdauernd mitarbeiten.

 

Die „schlauen Füchse“ treffen sich zu unterschiedlichen Aktionen wie „Zahlen und Zählen“, Faltarbeit mit Schwungübung, gemeinsam ein Bilderbuch gestalten usw. – Im Kreis lernen die Kinder verschiedene Fingerspiele, Kreisspiele und Lieder. – Der Rückblick soll dazu dienen, einen Einblick in das tägliche Geschehen zu geben. In diesem Sinne – euch noch eine schöne Herbstzeit.

 

Eure Erzieherinnen