Alle Beiträge von Brigitte Zellbeck-Trostner

Rückblick November und Dezember 2017

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und Weihnachten steht vor der Tür. Doch beginnen möchten wir an ganz anderer Stelle. November – da fand unser jährliches St. Martin Fest statt. Im Vorfeld gab es viele Vorbereitungen – Geschichte/Bilderbuch von St. Martin, Rollenverteilung für die Aufführung, Instrumente einüben und Einiges mehr. Der Höhepunkt für die Kinder war natürlich die Aufführung mit anschließendem Laternenumzug.

In der dunklen Jahreszeit gibt es viele Feste zu feiern. Bald darauf folgte Nikolaus. Die Kinder lernten die Geschichte von Bischof Nikolaus kennen und übten Lieder und ein Gedicht ein. Eine Frage beschäftigte die Kinder doch sehr – ob der heilige Mann wohl in den Wald kommen würde? So machten wir uns schon am Vortag vom Nikolaustag auf die Suche nach ihm – doch leider vergebens. Umso größer war die Freude, als wir am darauffolgenden Tag dem Nikolaus im Wald begegneten. Wir spazierten gemeinsam zum Unterstand und die Kinder lauschten dort den Erzählungen des hl. Mannes. Ebenso sangen wir Lieder für den Nikolaus und die älteren Kinder sagten ein Gedicht auf. Zum Schluss bekam jedes Kind ein Nikolaussäckchen überreicht.
Einige Tage vor Nikolaus begann ebenfalls der Advent. Wir zogen mit dem Bollerwagen los und suchten Nadelzweige, um den Adventskranz zu binden und anschließend zu schmücken. Während der Adventszeit begleitet uns täglich zur Brotzeit das Lied „Am Kranz brennt a Kerzerl“. Wir lesen den Kindern das Buch „Marias kleiner Esel“ von Gunhild Sehlin vor. Hier wird die Weihnachtsgeschichte aus der Sicht des Esels erzählt. Dazu haben wir eine Krippe im Unterstand gestaltet und mit Krippenfiguren versehen. Wichtig ist natürlich auch der Adventskalender. Jeden Tag nehmen sich die Kinder eine Walnuss aus einem Säckchen – und wer die goldene Nuss in der Hand hält, sucht sich ein Adventssäckchen aus. In unserer Weihnachtswerkstatt wird fleißig gearbeitet, doch mehr dürfen wir euch hierzu nicht verraten!

In den letzten Wochen hielt der Winter immer mal wieder seinen Einzug. Beim ersten Schnee rollten die Kinder Kugeln, bauten Schneemänner und rutschten den Sandberg hinunter. Die Kinder freut es riesig, den Winter zu erleben. So ist es auch immer wieder spannend, ob das Wasser gefroren ist (bei den Weidenbäumchen) und ob es die Kinder trägt oder nicht. Ebenso spannend ist es, Eisplatten aus dem Wasser zu fischen.

Ebenfalls begleiten uns im Winter unsere Waldtiere. Wir sehen (fast) täglich unser Amselchen, die Meisen kommen zu ihren Futterknödeln und selbst die Mäuse machen sich zu schaffen an den Nüssen. Die Kinder erfuhren, welche Tiere im Winter wach sind, welche ruhen und welche schlafen. Passend dazu lernten sie ein Zuordnungsspiel kennen und klatschten die Silben der verschiedenen Tiernamen.

Im Abschlusskreis wird Verschiedenes angeboten. Wir singen mit den Kindern, Fingerspiele machen die Runde und Kreis-/Bewegungsspiele werden durchgeführt. Außerdem kommt Arno zweiwöchentlich zu uns und die schlauen Füchse lernen zusätzlich so Einiges über Zahlen/Mengen und lebenspraktische Sachen.

Mit diesem Rückblick möchten wir euch einen kleinen Einblick geben in den Kindergartenalltag im Wald. Wir wünschen euch ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest und für das Neue Jahr alles Gute!!
Eure Erzieherinnen